Kelag Logo - Link zur Startseite

Bürgerenergiegemeinschaften (BEG)

Bürgerenergiegemeinschaften (BEG)

Bürgerenergiegemeinschaften (BEG)

Mit dem Erneuerbaren-Ausbau-Gesetzespaket (EAG) wurde die Möglichkeit zur Gründung von Bürgerenergiegemeinschaften (BEG) geschaffen.

Für Bürgerenergiegemeinschaften gelten ähnliche Regelungen wie für Erneuerbare-Energie-Gemeinschaften. Im Gegensatz zur EEG darf die BEG nur elektrische Energie erzeugen, speichern, verbrauchen und verkaufen. Sie ist nicht auf erneuerbare Quellen beschränkt und kann sich über die Konzessionsgebiete mehrerer Netzbetreiber in ganz Österreich erstrecken.

 

Die Produktivsetzung im österreichischen Energiemarkt erfolgt stufenweise:

- Mit April 2022 können Bürgerenergiegemeinschaften mit einer Erzeugungsanlage innerhalb eines Konzessionsgebietes betrieben werden.

- Ab Oktober 2022 können mehrere Erzeugungsanlagen in einem Konzessionsgebiet als Teilnehmer einer BEG angemeldet werden.

- Ab Mitte 2023 ist die letzte Stufe erreicht. Nun darf sich die BEG über mehrere Konzessionsgebiete erstrecken.

 

Für den Restnetzbezug besteht laut EAG weiterhin die freie Lieferantenwahl.
Eine detailliertere Übersicht zum Branchen-Fahrplan können sie auf der Homepage des Verbandes Oesterreichs Energie finden.
Weiterführende Informationen sind unter https://energiegemeinschaften.gv.at

Vorteile einer Bürgerenergiegemeinschaft

Sozialgemeinschaftliche Bewusstseinsbildung

Gemeinschaftliche Erzeugung und gemeinschaftlicher Verbrauch der Energie fördert Bewusstsein für energieeffiziente Nutzung der Energie

Förderung des Umweltgedankens der Gesellschaft

Verantwortungsvoller Umgang mit Energieressourcen durch gelebten Umwelt- und Klimaschutzgedanken


Die Energiegemeinschaft hat Vereinbarungen zu treffen, die zumindest folgende Inhalte umfassen:

  • Eine BEG besteht aus zwei oder mehreren Mitgliedern oder Gesellschaftern und ist als Verein, Genossenschaft, Personen- oder Kapitalgesellschaft oder eine ähnliche Vereinigung mit Rechtspersönlichkeit zu organisieren
  • Bestimmung eines Betreibers/Anlagenverantwortlicher, der auch gegenüber dem Netzbetreiber als Ansprechperson genannt wird
  • Datenverwaltung und Datenbearbeitung der Energiedaten der Erzeugungsanlagen und der Verbrauchsanlagen der teilnehmenden Netzbenutzer durch den Netzbetreiber
  • Betrieb, Erhaltung und Wartung der Erzeugungsanlagen sowie die Kostentragung
  • Haftung und allfällige Versicherungen

Weiterführende Informationen finden Sie unter https://energiegemeinschaften.gv.at

 

Für den branchenspezifischen Datenaustausch muss die BEG auf der Informationsplattform der österreichischen Energiewirtschaft (www.ebutilities.at) registriert werden. Die Gemeinschaft erhält damit eine eindeutige Kennung, die sogenannte EC-Nummer (CCxxxxxx). Zusätzlich wird eine im österreichischen Energiemarkt eindeutige „Gemeinschafts-ID" vergeben.
 

Wichtige Infos für Energiegemeinschaften laut ebUtilities
Die Gemeinschafts-IDs für Bürgerenergie-Gemeinschaften werden ausschließlich von Oesterreichs Energie und nicht von den Netzbetreibern vergeben.


Bis zur Umsetzung einer entsprechenden Funktionalität auf www.ebutilities.at können Sie die ID (zw. April und Oktober 2022 auch mehrere IDs, die im Oktober zu einer neuen gemeinsamen ID zusammengeführt werden) per Mail an info@ebutilities.at unter Angabe Ihrer CC-Kennung beantragen.


Zur Erklärung:
Die CC-Kennung ist die Kennung des Vereines (o.ä.), der die Bürgerenergie-Gemeinschaft(en) betreibt.

Die Gemeinschafts-ID ist die Bezeichnung für ein Gemeinschafts-Konstrukt — also die „Klammer“ für die zur Gemeinschaft gehörenden Zählpunkte (Einspeiser und Verbraucher). Ihr Aufbau ist ähnlich einer Zählpunktsbezeichnung.

Für Bürgerenergie-Gemeinschaften ist er



Nach der derzeit gesetzlichen Regelung darf ein Betreiber nur eine Energiegemeinschaft verwalten. Da zwischen April und Oktober 2022 nur Gemeinschafts-Konstrukte mit einer Einspeisung abgebildet werden können, besteht die Ausnahmeregelung, dass ein Betreiber in dieser Zeit mehrere Gemeinschafts-Konstrukte anmelden darf und diese im Oktober zu einem neuen Konstrukt zusammengeführt werden.
Da langfristig Bürgerenergie-Gemeinschaften sich auch über Netzbetreiber-Grenzen erstrecken können, müssen diese Gemeinschafts-IDs zentral verwaltet werden.

In so einem Fall können mehrere Gemeinschafts-ID beantragt werden — eine für jedes Konstrukt und eine für das „Ziel-Konstrukt“.

Für reine Testzwecke wird Kennung und ID folgendermaßen aufgebaut:

CC-Kennung: CCT12345

Gemeinschafts-ID:


 

Die zwei zulässigen Methoden unterscheiden sich wie folgt:

  • Bei der statischen Aufteilungsmethode wird jedem Teilnehmer ein vorab fixer Anteil (Prozentsatz) der Erzeugung zugeordnet. Nicht verbrauchte Energie jedes Teilnehmers wird als Überschuss dem Erzeugungszählpunkt zugeteilt. Vorteil der statischen Aufteilung ist die einfache Verständlichkeit und Nachvollziehbarkeit.
     
  • Bei der dynamischen Aufteilungsmethode wird eine flexible Zuordnung der erzeugten Mengen nach dem jeweiligen tatsächlichen Verbrauch der Teilnehmer vorgenommen. In diesem Fall wird nur ein eventueller Gesamtüberschuss in der BEG dem Erzeugungszählpunkt zugeteilt. Die dynamische Aufteilung ist aufgrund der gewissermaßen optimierten Aufteilung des erzeugten Stroms im Allgemeinen wirtschaftlicher.

Für den Betrieb der BEG muss derzeit durch die Gemeinschaft per Mail (an netzbetreiber@kaerntennetz.at) ein Antrag gestellt werden:

Betreff: „Antrag zum Betrieb einer Bürgerenergiegemeinschaft“

Mindestinhalt:

  • Zählpunktsbezeichnung Erzeugungsanlage
  • ID der Marktpartnerrolle einer Erneuerbaren-Energie-Gemeinschaft (CC……)
  • Gemeinschafts-ID
  • Statisches oder dynamisches Aufteilungsmodel
  • Name der BEG
  • Straße, Hausnummer
  • PLZ, Ort
  • Telefonnummer
  • Mailadresse
  • Firmenbuchnummer/Vereinsnummer/Geburtsdatum
  • Art der Energiegemeinschaft (Verein, Genossenschaft, …)
  • Optional: Beauskunftungskennzahl

Für den Anlagenstandort der Erzeugungsanlage:

  • Straße, Hausnummer
  • PLZ, Ort 

Die KNG überprüft den Antrag und sendet nach Erfüllung aller Voraussetzungen den Vertrag zum Betrieb einer BEG in zweifacher Ausfertigung, firmenmäßig gezeichnet an die BEG. Darauffolgend übermittelt die BEG ein gegengezeichnetes Exemplar an die KNG.
 

Im österreichischen Energiemarkt erfolgt der Datenaustausch über die Datenaustauschplattform EDA (Energiewirtschaftlicher Datenaustausch). Für die Abwicklung der Datenaustauschprozesse bezogen auf BEG, stehen folgende Möglichkeiten zur Verfügung:

  • Prozessumsetzung in eigener IT-Landschaft (EDA Messenger oder EDA E-Mail)
  • Nutzung eines IT-Dienstleisters
  • Nutzung des EDA-Anwenderportals (https://eda.at/anwenderportal.html)

Für weitere Informationen bezüglich des Datenaustausches besuchen Sie https://www.eda.at/.
 

Der Registrierungsprozess laut Prozessablauf (ersichtlich unter www.ebutilities.at) muss für jeden Zählpunkt der teilnehmenden Verbrauchsanlagen durchgeführt werden. Hinweis: In der derzeitigen Stufe der österreichweiten Umsetzung ist für jeden Zählpunkt vor der Registrierung ein bilateraler Abgleich mit dem Netzbetreiber notwendig!

Voraussetzung zur Registrierung ist die Unterzeichnung der Zusatzvereinbarung zum Netzzugangsvertrag durch die Teilnehmer. Dieses Dokument steht als Vorlage auf der Homepage der KNG unter dem Reiter „Bürgerenergiegemeinschaft/Notwendige Unterlagen“ zur Verfügung.

Dieses Dokument muss laut Beschreibung (www.ebutilities.at) dem Registrierungsprozess angefügt werden.

Der Aktivierungsprozess laut Prozessablauf (ersichtlich unter www.ebutilities.at) muss für jeden registrierten Zählpunkt durchgeführt werden.

Voraussetzung zur Aktivierung ist der abgeschlossene Registrierungsprozess und die Aktivierung der Viertelstunden-Auslesung.

Die in der Gemeinschaft erzeugte Energie wird vom Netzbetreiber nun den aktivierten Teilnehmern für den zeitgleichen Verbrauch zugeordnet.

Die KNG-Kärnten Netz GmbH versendet nun periodisch Zeitreihen an die BEG und berücksichtigt für den gesamten gemessenen Energieverbrauch die verordneten Netznutzungstarife (laut jeweils gültiger Novelle der SNE-V).

Notwendige Unterlagen

Links

Weiterführende Infos