Kelag Logo - Link zur Startseite

Schutz vor Blitzschäden

Schutz vor Blitzschäden

Sommerzeit ist Gewitterzeit. Kärnten und die Steiermark sind bei der Blitzhäufigkeit österreich- und europaweit vorn dabei. Gefährlich können Blitzeinschläge besonders für Elektrogeräte werden.

Zu keiner anderen Jahreszeit gehen so viele Blitze nieder wie während der Sommermonate. Das zeigt auch das aktuelle Wettergeschehen. Im Vergleich ist 2020 aber eher ein schwaches Gewitterjahr. Kaum zu glauben, stellt man sich die jährliche Menge von 1.450 Blitzeinschlägen allein im Bezirk Feldkirchen vor. Die Blitzforschungsstelle Aldis erfasst die Blitzdichte innerhalb Österreichs und hat Feldkirchen als Kärntens Blitzhochburg errechnet.

Elektronik schützen
Damit die eigenen Elektrogeräte während eines Gewitters nichts abbekommen, werden sowohl im Verteilernetz als auch im hauseigenen Verteilerkasten Überspannungsableiter eingebaut. Diese schützen die Geräte durch die hohe Spannung im Falle eines Blitzeinschlages. Aber ein 100 prozentiger Schutz ist das nicht. Indirekte Blitzeinschläge im Freileitungsnetz oder in Erdkabeln können zu Überspannungen in den Hausleitungen führen. Moderne Hightech-Geräte sind dabei noch empfindlicher. Als zusätzlichen Schutz gibt es Überspannungsleiter für die Steckdose. Generell empfiehlt sich aber nach wie vor, empfindliche Geräte bei Gewitter auszustecken.

24.08.2020
 

Sommerzeit ist Gewitterzeit. Kärnten und die Steiermark sind bei der Blitzhäufigkeit österreich- und europaweit vorn dabei. Gefährlich können Blitzeinschläge besonders für Elektrogeräte werden.

Zu keiner anderen Jahreszeit gehen so viele Blitze nieder wie während der Sommermonate. Das zeigt auch das aktuelle Wettergeschehen. Im Vergleich ist 2020 aber eher ein schwaches Gewitterjahr. Kaum zu glauben, stellt man sich die jährliche Menge von 1.450 Blitzeinschlägen allein im Bezirk Feldkirchen vor. Die Blitzforschungsstelle Aldis erfasst die Blitzdichte innerhalb Österreichs und hat Feldkirchen als Kärntens Blitzhochburg errechnet.

Elektronik schützen
Damit die eigenen Elektrogeräte während eines Gewitters nichts abbekommen, werden sowohl im Verteilernetz als auch im hauseigenen Verteilerkasten Überspannungsableiter eingebaut. Diese schützen die Geräte durch die hohe Spannung im Falle eines Blitzeinschlages. Aber ein 100 prozentiger Schutz ist das nicht. Indirekte Blitzeinschläge im Freileitungsnetz oder in Erdkabeln können zu Überspannungen in den Hausleitungen führen. Moderne Hightech-Geräte sind dabei noch empfindlicher. Als zusätzlichen Schutz gibt es Überspannungsleiter für die Steckdose. Generell empfiehlt sich aber nach wie vor, empfindliche Geräte bei Gewitter auszustecken.

24.08.2020
 

Artikel teilen:
Weitere Artikel zu den Themen: